In Kooperation mit dem Jugendbüro Spiesen-Elversberg findet seit vielen Jahren das Projekt "Lesepaten" an unserer Schule statt.

Aus der Erkenntnis heraus, dass Grundschulkindern, denen der Zugang zum Lesen schwer fällt, viele Chancen verschlossen bleiben, wurde das Projekt vor einigen Jahren an der Grundschule in Elversberg installiert. Seitdem wächst die Nachfrage nach Lesepaten stetig.

Die Lesepaten lesen mit ihren Lesepatenkindern altersgemäße Texte, unter Berücksichtigung der Wünsche der Kinder. Ein gemeinsames Gespräch über das Gelesene soll im Anschluss stattfinden, um das Textverständnis der Kinder zu üben.

Die Lern- und Lesepatenstunden bieten auch die Möglichkeit, Sachthemen aus dem Unterricht vertiefter zu besprechen. Im Vordergrund stehen hierbei die individuelle Anleitung zum sinnhaften Lesen und die Unterstützung einer korrekten Aussprache.

Durch die individuelle und ergänzende Förderung bekommen die Kinder mehr Selbstvertrauen sowie mehr Freude am Lernen und Lesen. Die Förderung findet ausschließlich in der Schule und zwar in der sechsten Stunde statt.

 

Nachfolgend ein Pressebericht des Jugendbüros Spiesen zum Ausflug der Lesepaten im Schuljahr 16/17

Besuch beim Schlossgespenst

Schüler der Grundschule Elversberg und ihre Lesepaten besuchten Ende Mai in Begleitung der Konrektorin Frau Bechtel-Born und Jugendpflegerin Anne Aussem das Schlossgespenst in Saarbrücken. Schon seit mehreren Jahren gibt es das Projekt „Lesepaten“ an der Grundschule Elversberg. Ehrenamtliche Bürgerinnen der Gemeinde Spiesen-Elversberg treffen sich einmal in der Woche mit ihren Schützlingen  in der Schule, um gemeinsam zu lesen.  Dabei geht es darum, gemeinsam  neue Texte zu lesen und darüber zu sprechen.  Mindestens genauso wichtig ist es, dass sich sich im Laufe der Zeit ein Vertrauensverhältnis zwischen  Lesepaten und  Schülern entwickelt.  So sind die Lesepaten manchmal eben auch Berater, Tröster oder einfach nur Zuhörer. Um diese Verbindung noch zu verstärken und auch als „Belohnung“ für die freiwillige Zusatzaufgabe, organisierte das Jugendbüro einen Ausflug nach Saarbrücken, um das Schlossgespenst zu treffen. Das Gespenst wartete auch schon am Eingang des Schlosses auf die neugierigen Kinder, und nach kurzem Zögern und gegenseitigem Beschnuppern zeigte uns das Gespenst,  wo es im Schloss sein Unwesen treibt und welche Geheimnisse es zu entdecken gibt. Ganz gespannt lauschten die Kinder den Erzählungen und stellten mit Eifer eine Frage nach der anderen. Nach dieser aufregenden Führung ging es mit einem leckeren Eis zum Toben auf den Spielplatz am Staden. Auch dort hatten alle viel Spaß, und für viele kam der Bus,  der uns wieder an die Grundschule brachte zu früh. Einige Kinder die glaubten, es gäbe keine Gespenster, waren sich auf einmal nicht mehr so sicher.

 

Foto

Zum Seitenanfang